Datenrettung: 90 Prozent defekter Datenträger können repariert werden

Hamburg (pts/30.04.2010/08:35) – Datenrettung ist Vertrauenssache – Wie Sie seriöse Anbieter erkennen. Eine Anleitung zum systematischen Vorgehen – im Fall des Falles.

Hamburg (pts/30.04.2010/08:35) – Datenrettung ist Vertrauenssache – Wie Sie seriöse Anbieter erkennen. Eine Anleitung zum systematischen Vorgehen – im Fall des Falles.

Wenn Sie Daten verloren haben, muss es zumeist schnell gehen, um die Daten noch zu retten. Und da passiert es dann oft wie in der alten Geschichte mit dem Glas Wasser in der Wüste – die Not des Durstigen wird ausgenutzt. Dieser Vorwurf wird immer wieder im Zusammenhang mit Datenrettung laut. Was verbirgt sich jedoch tatsächlich dahinter? Und wie lassen sich seriöse Datenretter von schwarzen Schafen unterscheiden?

Auch wenn Datenrettung viel mit Vertrauen zu tun hat, so ist blindes Vertrauen doch ein schlechter Ratgeber. Für die Attingo Datenrettung GmbH steht die Verantwortung für den Klienten und seine Daten im Vordergrund. Aus unserer Erfahrung können wir in 90% der Fälle die Daten unserer Kunden retten. Daher ist keine Panik angesagt, sondern systematisches Vorgehen. Dazu haben wir für Sie Hinweise und eine Liste von wichtigen Punkten herausgearbeitet, wie Sie als Betroffener vorab entscheiden können, ob Sie es mit einem seriösen Datenrettungsunternehmen zu tun haben.

Was – leider – nichts aussagt:
Angaben auf der Homepage über Größe des Unternehmens, Anzahl der Standorte, Reinraumlabore, 24h-Service, Datenschutzversprechen oder Erfahrung im Markt: dies alles sind zwar wichtige und notwendige Punkte, im Zweifel sind diese allerdings für einen Außenstehenden nur schwer nachvollziehbar; insbesondere da nicht immer alles, was auf der Homepage steht oder an Firmengebäuden abgebildet ist, der Wahrheit entspricht.

Was viel aussagt: Wesentliche Punkte für Ihre Entscheidungshilfe
Es gibt Parameter und Unterscheidungsmerkmale, die transparent und auch für Sie als Außenstehenden nachvollziehbar sind, und das sind:

1) Testberichte in Fachzeitschriften / Blick in Internetforen
Bei großen, unabhängigen Fachzeitschriften werden immer wieder Datenrettungsunternehmen unter die Lupe genommen. Internetforen bieten vorab wichtige Anhaltspunkte, denn hier finden Sie Beiträge und Erfahrungsberichte von betroffenen Personen, die eine Datenrettung in Anspruch genommen haben. Sollte ein Datenrettungsunternehmen mehrfach negativ auffallen, dann ist dies ein erstes Alarmsignal. Umgekehrt sind solche Empfehlungen aus der Praxis ein positiver Indikator für ein seriöses Unternehmen.

2) Datenrettung zu Festpreisen oder zu Individualpreisen
Jeder Datenrettungsfall ist individuell. Genau aus diesem Grund ist es sehr zweifelhaft, wenn die Datenrettung zu einem Fixbetrag angeboten wird. Denn aus einem Fixpreis ergeben sich für Sie 2 möglichen Szenarien, die Ihnen beide kein wünschenswertes Ergebnis bringen:
a) der Preis ist im Vergleich zum Aufwand zu hoch; die Folge: Sie zahlen zu viel.
b) der Preis ist zu niedrig; die Folge: ab einem bestimmten Punkt wird die Datenrettung mit der Begründung, dass eine Wiederherstellung der Daten angeblich unmöglich ist, nicht weiter durchgeführt. Der wahre Grund ist jedoch meist, dass die Kosten der Datenrettung den Festpreis übersteigen und der Datenretter Verlust machen würde.

In vielen Fällen, bei denen die Kunden sich anschließend an Attingo Datenrettung gewendet haben, konnten sogar noch alle Daten von den Datenträgern, die vermeintlich tot waren, ausgelesen werden. Seriöse Datenretter geben daher Preisspannen an, in welchen sich ein Fall bewegen kann, sie nennen meist ein Best- und Worst-Case Szenario.

3) Preiskalkulation pauschal nach Datenvolumen oder Verrechnung des realen Aufwands
Der tatsächliche Aufwand für eine Datenrettung summiert sich aus 3 Punkten:
– Zeitlicher Aufwand der Techniker zur Reparatur der Festplatte im Reinraum und ggf. Reparatur der Dateisysteme, bzw. Rekonstruktion von RAID-Systemen
– Bei der Reparatur im Reinraum benötigte Ersatzeile (baugleiche Festplatten)
– Dringlichkeit für den Kunden, die benötigten Daten wieder zu erhalten (z.b. bei high priority Fällen arbeitet Attingo rund um die Uhr, auch am Wochenende)
Wenn der Schaden in der Folge behoben ist und die Rohdaten ausgelesen werden können, dann ist das Auslesen der Daten ein Vorgang, der passiv im Hintergrund abläuft. Nach Datenvolumen, also nach Gigabyte abzurechnen, ist daher keine seriöse Kennzahl für die Preisgestaltung.

Dazu ein einfaches Rechenbeispiel: egal ob bei einer Festplatte mit einem beliebigen Schaden X der Kunde alle Daten benötigt oder nur eine Datei, die Reparatur ist meistens gleich aufwendig.

4) Kostenlose oder kostenpflichtige Diagnose
Einige Datenretter bieten eine kostenlose Analyse an, kontrollieren Sie in diesem Fall genau die Leistung, die in diesem Rahmen erbracht werden soll. In der Regel werden die Kosten der Datenrettung nach Begutachtung des Datenträgers durch die Techniker und Ingenieure geschätzt und dem Kunden ein Angebot unterbreitet. Allerdings hat zu diesem Zeitpunkt noch keine Datenrettung stattgefunden. Fragen, die sich in diesem Zusammenhang stellen: Wann muss ich verbindlich was bezahlen? Was muss ich bezahlen, wenn meine Daten nicht gerettet werden können?

Bei kostenpflichtiger Diagnose sollte auch nur die Diagnose bezahlt werden, und bei Erfolg und Beauftragung die Datenrettung.

Attingo Datenrettung bietet eine kostenpflichtige Diagnose an, die mittlerweile von mehr als 95% aller Kunden in Anspruch genommen wird. Folgende Gründe sprechen dafür:
– Die Datenrettung wird bereits komplett während der Diagnose durchgeführt
– Der Kunde erhält eine Dateiliste mit den Daten, die rekonstruierbar sind
– Das Angebot wird nach dem tatsächlich entstandenen Aufwand kalkuliert
– Der Kunde hat auch noch die Möglichkeit, das Angebot abzulehnen, wenn das Preis-/Leistungsverhältnis in seinen Augen nicht passt oder die Daten nicht mehr benötigt werden.
– Der Kunde hat die Möglichkeit, in die rekonstruierten Daten bei Attingo vor Ort Einsicht zu nehmen, bevor er die Datenrettung beauftragt.

5) Behandlung der Anfrage und Diagnoseberichte
Werden Sie als Kunde vom Callcenter oftmals weiterverbunden und müssen alles erneut erklären oder ist der erste Ansprechpartner technisch versiert und wird auch Ihr Ansprechpartner bleiben?

Nach Abschluss einer kostenpflichtigen Diagnose sollten Sie als Kunde einen Diagnosebericht erhalten. In diesem sollten physikalische und logische Schäden beschrieben werden. Attingo übermittelt dem Kunden auch Listen aller Dateien. Sollten einige Dateien defekt sein, erhält der Kunde ebenfalls darüber eine Liste. Klären Sie daher vor Auftragserteilung, ob Ihr Datenretter diese Diagnoseberichte anbietet.

6) Firmensitz und Gerichtsstand des Datenretters
Der Gerichtsstand sollte im Inland und nicht im Ausland sein. Rechtsgrundlagen können in anderen Ländern – auch in europäischen – mitunter völlig unterschiedlich sein. Viele Firmen scheinen auf den ersten Blick ihren Sitz im Inland zu haben, jedoch stellt sich später heraus, dass dieser irgendwo auf der Welt ist. Man erkennt das zum Beispiel, wenn man die Adresse des vermeintlichen Firmensitzes in Google eingibt und auf einer Seite von virtuellen Office Anbietern landet. Außerdem sollten Sie sicher gehen, dass der Datenretter tatsächlich die Dienstleistung zu 100% selbst erbringt und nicht an einen anderen (ev. ausländischen) Subunternehmer weitergibt. Lassen Sie sich die Zusicherung dieser Thematik und auch den Schutz Ihrer Daten durch AGBs oder schriftlich vom Datenretter geben.

Ein persönlicher Besuch beim Datenretter vor Ort kann Ihnen Gewissheit geben, einen langfristig guten Partner gefunden zu haben.

Seriöse Datenretter haben inländische Bankverbindungen. Es ist zudem sehr bedenklich, wenn der Name des Rechnungsempfängers vom dem des Datenrettungsunternehmens abweicht, welches beauftragt wurde.

Wenn kein korrektes Impressum vorhanden ist (vollständige Adresse, Handelsregisternummer, Geschäftsführer/Inhaber, Kontakt und Bankverbindungen), dann sollten Geschäftsbeziehungen unterbleiben.

Datenrettung ist und bleibt also Vertrauenssache. Da man als Kunde in der Regel die internen Abläufe des Unternehmens nicht kennt, kann schnell ein Gefühl des Ausgeliefertseins entstehen. Dem können Sie vorbeugen, indem Sie sich systematisch ein Bild über das Datenrettungsunternehmen machen und in der Folge einen Datenretter auswählen, der Ihr Vertrauen erfüllt.

Weiterführende Informationen: http://www.attingo.com/de

(Ende)

Aussender: Attingo Datenrettung GmbH
Ansprechpartner: Andreas Mortensen
Tel.: 040 / 54 88 75 6-0
E-Mail: a.mortensen@attingo.com

[ Quelle: http://pressetext.com/news/100430005/ ]
[ Fotos: http://pressetext.com/show_attach.mc?pte=100430005 ]

<p>Hamburg (pts/30.04.2010/08:35) - Datenrettung ist Vertrauenssache - Wie Sie seriöse Anbieter erkennen. Eine Anleitung zum systematischen Vorgehen - im Fall des Falles.</p>
Datenrettung: 90 Prozent defekter Datenträger können repariert werden
5. Mai 2010
Posted in Nachrichten — @ 19:48